BRUNO MUNARI

1931 – 1998

Bruno Munari war im Italien des 20. Jahrhunderts eine der originellsten Künstlerpersönlichkeiten, insbesondere auf dem Gebiet der Grafik und des Designs. Als eklektischer Künstler und seit Beginn seiner Laufbahn in den Dreißigerjahren Anhänger des Zweiten Futurismus, widmete er sein ganzes kreatives Schaffen dem Experimentieren. Das reichte von der Malerei zur Bildhauerei, vom Design über die Fotografie zur Didaktik. Sein zentrales Anliegen, das er auch über seine intensive schriftstellerische Tätigkeit kommunizierte, kreist um die Auffassung von Kunst als „Kunst für alle“, eine Anschauung, die er im Laufe seiner Karriere noch weiterentwickelt: Der Künstler muss sich in die Gesellschaft einbringen, indem er ästhetisch Wertvolles schafft. Seit den Sechzigerjahren galt sein Interesse vor allem den Kindern, der Entwicklung und Förderung ihrer Kreativität. Für sie gestaltete er Kinderbücher und entwarf Spielzeuge ohne deren inhaltliche Dimension von Form und Material zu dissoziieren. Seine Spiele und Spielzeuge sind oft „unfertig“, d.h. die Kinder übernehmen einen aktiven Part, indem sie sie ergänzen bzw. umgestalten müssen. Mit der Organisation von Workshops für Kinder, die heutzutage in vielen Teilen der Welt stattfinden, gelang Munari ein weiterer Vorstoß in der Spielpädagogik.

Foto © Giliola Chiste