Alexandre RODTCHENKO

1891 – 1956 

Der russische Maler, Fotograf und Grafiker Alexander Rodtschenko engagierte sich in der konstruktivistischen Bewegung. 1924 entschied er sich für die Fotografie als künstlerisches Medium und gab die Malerei auf. Für eine Anti-Analphabetismus-Kampagne verewigte er sich im selben Jahr mit einem Plakat, wofür er die Technik der Fotomontage einsetzte. 1928 erwarb er eine Leica und sagte der Kunstfotografie jener Zeit den Kampf an: Er nahm Bilder aus ungewöhnlichen, ja gewagten Perspektiven auf und betonte einfachste grafische Elemente wie Linien, Kreise oder Kurven. Wegen seines angeblich zu westlich ausgerichteten Stils geriet er ins Visier der Behörden und wurde 1933 angewiesen, nur noch offizielle Staatsanlässe fotografisch zu dokumentieren. Bis ins Jahr 1940 arbeitete er mit seiner Lebensgefährtin Varvara Stepanova zusammen. Dann gab er die Fotografie zugunsten der Malerei wieder auf.

© Eleazar Langman, Public domain, via Wikimedia Commons