Aoi HUBER-KONO

1936 

Nach Abschluss des Grafikstudiums an der Universität für Kunst und Musik in Tokio belegte Aoi Huber-Kono Meisterkurse an der School of Art and Crafts in Stockholm. 1962 ließ sie sich in Mailand nieder und arbeitete an der Seite des Künstlers Max Huber. In den Siebzigerjahren übersiedelte sie endgültig in den Schweizer Kanton Tessin. Ihr unverkennbarer Stil liegt im Kombinieren von Zeichen und im Experimentieren mit Farben. Sie ist mit ihren Werken auf Ausstellungen in vielen Ländern präsent und fertigt auch Entwürfe für Keramik, Spielzeug, Stoffe und Teppiche an. Von 1979 bis in die frühen 1990er Jahre betrieb sie u.a. auch Studien im Bereich der Grafik. Ihre Werke werden auf internationalen Ausstellungen gezeigt.

Foto © Archivio Max Huber